Die Geschichte von Florenz

Startseite/Sehenswürdigkeiten/Florenz/Die Geschichte von Florenz

Die Geschichte von Florenz

Auf der Piazza del Duomo, dem Domplatz, befindet sich eine der faszinierensten Kathedralen der Welt: die S. Maria del Fiore. Sie wurde zwischen 1296 und 1461 erbaut, während die gotische Fassade erst im 19. Jahrhundert fertiggestellt wurde. 1334 übernahm Giotto die Leitung des Baus, der auch den Campanile (dt. Glockenturm) plante.
Filippo Brunelleschi stellte hundert Jahre später die Arbeiten der Kuppel fertig, wobei er eine neue Baumethode erfunden hatte.
Geht man durch die, von eleganten Boutiquen eingerahmte Einkaufsgasse Via dei Calzaioli, so stößt man an deren Ende automatisch auf die Piazza della Signoria, die seit über sechshundert Jahren das politische Symbol von Florenz ist. Am Rande der Piazza della Signoria steht der 1299 erbaute Palazzo Vecchio mit dem Museum des Palazzo Vecchio. Nur wenige Meter entfernt befindet sich die berühmteste Kunstgalerie der Welt: die Galerie der Uffizien, die zwischen 1560 und 1574 von Giorgio Vasari errichtet wurden. Der Auftraggeber der Bauarbeiten war Cosimo de’Medici. In der Galerie der Uffizien kann der Besucher, außer den Werken, welche die Entwicklung der toskanischen Malerei deutlich machen, auch Kunstwerke aus Nordeuropa bewundern.

Blick auf den Dom von Florenz

Blick auf den Dom von Florenz

Fast neben den Uffizien befindet sich der Ponte Vecchio, wie der Name bereits verdeutlicht, die älteste Brücke der Stadt. Diese Brücke wurde 1345 erbaut und in den kleinen Gebäuden, die sich auf beiden Seiten entlang der Brücke befinden, waren anfangs Metzger und Handwerker ansässig, die ihren Müll in den Arno warfen. Großherzog Cosimo I, der täglich die Brücke überquerte, um von seiner Residenz Palazzo Pitti zum Palazzo Vecchio zu gelangen, störte dieser Geruch derart, dass er daraufhin anordnete, in den Gebäuden Goldschmieden unterzubringen, deren Schaufenster noch heute diese Brücke krönen.

Ponte Vecchio Florenz

Ponte Vecchio Florenz

Der Palazzo Pitti wurde im Jahre 1457 als Wohnsitz des Bankiers Luca Pitti errichtet.
Ein Jahrhundert später wurde er Besitz der Medici, die auch den „Giardino di Boboli“, von 45.000 m2 errichten ließen. Im Inneren des Palazzo Pitti befinden sich heute drei Museen: die Galleria Palatina mit Werken von Raffael, Tizian und Rubens, das Museo degli Argenti mit einer wertvollen Tafelsilbersammlung und die Galleria d’Arte Moderna mit toskanischen Gemälden aus dem 20.Jh. Westlich vom Dom befinden sich imposante Gebäude aus dem 13. bis 15. Jahrhundert, wie der Palazzo Rucellai, Palazzo Strozzi, Palazzo Antinori, Palazzo Davanzati und das älteste Gebäude, aus dem 13. Jahrhundert, Palazzo dei Guelfi. Man sollte auch dem Kloster S. Marco einen Besuch abstatten, in dem sich Fresken sowie die Bibliothek von Michelozzo befinden.

Palazzo Pitti Florenz - Toskana

Palazzo Pitti Florenz – Toskana

Insgesamt gibt es sechs florentinische Kirchen, die einen Besuch wert sind: Orsanmichele (1337) und Santa Maria Novella (13.-14. Jh.) mit vielen Kunstwerken. Die Fresken der Kapellen sind immer von verschiedenen Künstlern. Die Hauptkapelle ist von Filippo Strozzi, die Trinità von Masaccio und das „Chiostro Verde“ von Paolo Uccello. Eine der wichtigsten Renaissancekirchen ist S. Lorenzo mit den Medici-Kapellen. Die Kirche S. Maria del Carmine hingegen ist für ihre Fresken der „Cappella Brancacci“ berühmt. In der gotischen „Basilica di S.Croce“ befinden sich die Gräbmäler von Michelangelo, Galileo und Macchiavelli. Die romanische Basilika S. Miniato al Monte auf dem Gipfel des Hügels über Florenz, blickt direkt auf den Piazzale Michelangelo, von wo aus man einen malerischen Blick auf Florenz hat.

Basilica Santa Maria Novella Florenz - Toskana

Basilica Santa Maria Novella Florenz – Toskana

Hinterlassen Sie einen Kommentar