Geschichtlicher Überblick

Startseite/Sehenswürdigkeiten/Geschichte/Geschichtlicher Überblick

Geschichtlicher Überblick

Die Toskana befindet sich im Herzen Italiens. Im Norden grenzt sie an Ligurien und die Emilia Romagna, im Osten an Umbrien und die Marken und im Süden an das Latium.

Der Name dieser Region stammt bereits aus den Zeiten der Etrusker, welche diese Region als Etruria bezeichneten, was auf Römisch Tuscia bedeutete und schließlich von den Römern mit dem Namen Tuscania benannt wurde, woraus letztendlich der heutige Name „Toskana“ entstand.
Die Herkunft der Etrusker ist bis heute ein Rätsel, jedoch ist die wahrscheinlichste Hypothese, dass sie im 11. Jh.v.Chr. aus Kleinasien kamen.
Dieses Volk baute Verbindungsstraßen zu den wichtigsten Städten wie Tarquinia, Chiusi, Vulci, Vetulonia und Volterra, wo man noch heute außergewöhnliche Ausgrabungsfunde bestaunen kann. Im 6. Jh.v.Chr. erreichten die Etrusker den Höhepunkt ihrer Macht, die vom padanischen Flachland bis nach Campanien reichte.

    Fiesole, Florenz - Das römische Forum

Fiesole, Florenz – Das römische Forum

Bereits gegen Ende des 5.Jh.v.Chr. verloren die Etrusker ihre Vormachtstellung im Mittelmeer an die Griechen. Die definitive Niederlage erlitten sie allerdings mit dem Wachstum der Römer und deren Macht und somit begann der wirtschaftliche, kulturelle und soziale Verfall des etruskischen Reiches in der gesamten Region.
Nach dem Verfall des römischen Imperiums, wurde die Toskana von Goten, Byzantinern, Langobarden und Franken beherrscht. Die Franken unter Karl dem Großen ließen die „Via Francigena“ (dt. Frankenstraße) erbauen, die Nord- und Süditalien verband und in der Toskana durch Lucca, San Gimignano, Siena und Radicofani führte. Durch die Via Francigena entstanden zahlreiche toskanische Städte und der Handel wurde ausgebaut.
Ab der Mitte des 11. Jahrhunderts ging die Grafschaft an die Adelsfamilie Attoni, die auch Canossa, Modena, Reggio und Mantova beherrschte. In der Burg der Gräfin Matilde, die dieser wichtigen Familie angehörte, fand auch das Treffen zwischen dem Papst Gregor VII. und dem deutschen Kaiser Heinrich IV. statt.

Fiesole - Florenz Toskana

Fiesole – Florenz Toskana

Mit der Einführung der ersten Demokratiefomen im 12. Jahrhundert, begann der Wachstum des Einflusses der Städte auf die Region, wobei Florenz führend war. In dieser Zeit wurden die ersten Kunst- und Arbeitsverbände geschaffen, auf Grund deren die Toskana als Region der kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Autonomie galt.
Im 14. Jahrhundert, gaben Dante und Giotto einen wichtigen Beitrag zur italienischen Renaissance. In dieser Zeit begann auch die Dynastie der Medici mit Cosimo il Vecchio, die mit kurzen Unterbrechungen bis 1737 andauerte und mit dem Tode Giangastones endete.

Somit ging das Großherzogtum der Toskana unter die Herrschaft der Habsburger, die bis 1859 regierten. 1799 besetzten französische Truppen die Toskana und sendeten Ferdinand von Habsburg für 15 Jahre ins Exil. 1801 wurde das neue Reich Etruria gegründet und nur 5 Jahre später wurde die Toscana dem französischen Königreich angeschlossen. Elisa Baciocchi, die Schwester von Napoleon sowie Prinzessin von Lucca, wurde die Großherzogin der Toskana.
Nach dem Wiener Kongreß (1815), begann die italienische Einheitsbewegung „Risorgimento“ (dt. Wiedererhebung), deren Ziel es war, die ausländische Herrschaft auszuschalten und die zahlreichen italienischen Herzogtümer zu einer politischen Einheit zu vereinigen.
1559 verloren die Österreicher den Einheitskrieg.
Trotz des Sieges der Italiener, entschieden erneut ausländische Kräfte über die Zukunft Italiens.

Blick auf das Zentrum von Florenz mit dem Palazzo Vecchio und seinem Turm

Blick auf das Zentrum von Florenz mit dem Palazzo Vecchio und seinem Turm

Erst als sich im selben Jahr Großherzog Leopold weigerte, die Toskana an das Königreich Sardinien-Piemont anzuschließen, folgten starke Proteste. Die Plebisziter erreichten 1860 die Einheit der Toskana mit dem Königreich Sardinien-Piemont und mit dieser begann die Anfügung an den sich bildenden italienischen Staat. Von 1865 bis 1870 war Florenz die Hauptstadt dieses neugegründeten Staates und damit war die Toskana erneut von großer Bedeutung. Mit der Befreiung Venetiens (1866) begann schließlich die Bildung der italienischen Grenzen, wie sie noch heute bestehen. 1871 wurde Rom die Hauptstadt des neu gegründeten italienischen Staates.

2014-11-22T17:13:05+00:00 5 Oktober 2010|Categories: Geschichte, Sehenswürdigkeiten|Tags: , , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar