Verkehrsinformationen

Startseite/Info/Verkehrsinformationen
Verkehrsinformationen 2010-10-15T17:50:24+00:00

Höchstgeschwindigkeiten und allgemeine Verkehrsinfos:

Seit dem 1. Oktober 2010 müssen auch deutsche Urlauber bei nicht Beachten der italienischen Verkehrsregeln in die Tasche greifen. Daher beachten Sie die Höchstgeschwindigkeiten: 50 km/h innerhalb von Ortschaften, 90 km/h auf Landstraßen, 110 km/h auf Schnellstraßen/ Kraftfahrstraßen, 130 km/h auf Autobahnen (Brennerautobahn nachts 110 km/h)*, 150 km/h auf Autobahnen, soweit besonders gekennzeichnet. Bei Regen, Schnee und Nebel außerorts Reduktion um 20 km/h. Außerhalb von Ortschaften muss mit Abblendlicht gefahren werden. Seit einigen Jahren gibt es auch an den Hauptautobahnen  das so genannte Tutor-System, welches an verschiedenen Stellen auf der Autobahn die Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet. Ein Aufenthalt im Autogrill, um diesem Wett zu machen, nutzt daher nichts. Es lohnt sich das Navigationsgerät immer zu aktualisieren, damit man wenigstens von eventuellen bzw. fest installierten Blitzgeräten gewarnt wird, die in den letzten Jahren enorm zugenommen haben und wohl eine gute Geldquelle für die Gemeinden sind. Bei den mobilen Blitzgeräten ist es Pflicht einige Meter vorher diese durch ein Schild (meist mit der Aufschrift Controllo di Velocità) zu kennzeichnen. Meist stehen diese in Haltebuchten oder hinter Mülltonnen in Ortschaften versteckt. Es kann passieren, dass man direkt angehalten wird und den Schaden begleichen muss. Auch kann es bei enormen Überschreitungen zur Fahrzeugkonfiszierung kommen. Bitte beachten Sie, dass in Italien eine Kulanzgrenze von nur 5% gilt.Bei Pannen ist es Pflicht beim Verlassen des Fahrzeuges eine reflektierende Warnweste zu tragen, die man auch im Falle einer Verkehrskontrolle, in der Lage sein muss vorzuzeigen.

Bitte beachten Sie, dass bei Überschreiten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit um 40 bis 60 km/h ein Bußgeld von ca. 500 bis 3000 Euro fällig wird. Darüber hinaus wird der Führerschein für 6 bis 12 Monate entzogen. Dem Urlauber wird diese nur für die Zeit des Aufenthaltes in Italien entzogen. Alkohol am Steuer wird ebenfalls hart bestraft: bei 0,5 bis 0,8 Promille werden zwischen 500 und 2200 Euro Strafe fällig sowie wird  der Führerschein für 3 bis 6 Monate entzogen. Mehr als 8 Promille im Blut werden mit entsprechend strengeren Strafen (einschließlich Freiheitsentzug) geahndet. Berufskraftfahrer und Personen, die unter 21 Jahre und weniger als 3 Jahre im Besitz ihres Führerscheins sind, gilt absolutes Alkoholverbot (0,0 Promille).  Bei über 1,5 Promille werden Fahrzeug sowie Führerschein beschlagnahmt und es erwartet den Fahrer eine Gefängnisstrafe von drei Monaten bis zu einem Jahr, im Falle von Verweigerung des Alkohol-Tests. Seit 2008 sind die Strafen für unter Einfluss von Alkohol oder Drogen stehende Fahrer angestiegen: auf bis zu 10 Jahre Haft bei fahrlässiger Tötung, auf bis zu 15 Jahre bei mehr als einem Todesopfer, auf 4 Jahre bei schwerster Körperverletzung bzw. bis zu einem Jahr Freiheitsentzug bei schwerer Körperverletzung. Wer sein Fahrzeug einer Person leiht, die mit mehr als 1,5 Promille im Blut am Steuer sitzt, dem wird das Fahrzeug doppelt so lange beschlagnahmt.
 
Motorradfahrern, die sich in Italien nicht an die geltenden Verkehrsregeln halten, kann die Maschine entzogen werden. Neben hohen Bußgeldern droht die Beschlagnahmung für 60 Tage, im Wiederholungsfall für 90 Tage. Teurer wird es auch für Autofahrer, die am Steuer ohne Freisprechanlage mit dem Handy telefonieren (148 – 594 Euro Strafe). Im Wiederholungsfall wird der Führerschein für ein bis drei Monate entzogen. Verkehrsstrafen in der Nacht (von 22 bis 7 Uhr morgens) sind ein Drittel teurer. Bestraft wird u.a. auch das Wegwerfen von Müll oder Zigarettenstummeln aus dem Auto.

Autobahnen:

Italiens Autobahnen, die Autostrade, sind privatisiert und es ist an der Auffahrt eine Biglietto, dh. ein Ticket zu ziehen, welches man beim Verlassen an der Mautstelle zahlt. Viele Mautstellen wurden (insbesondere nachts) automatisiert. Hier lohnt entweder eine Viacard, die man in Deutschland über den ADAC bekommt oder aber an den größeren Autobahnauffahrten, am Punto Blu bekommt. Sollte man diese nicht haben, so muss man insbesondere während der Sommerzeit mit Staus an den Zahlstellen rechnen. Diese kann man umgehen, indem man sich bei Carte einreiht (nicht bei Contante), dh. man gibt dort zuerst seine Autbahnkarte ein, danach die Kreditkarte. Die Italiener meiden meist das Zahlen mit Karte und nur die wenigsten haben eine Viacard, daher das bilden der langen Staus bei der Abfahrt. Die Telepass-Spur ist nur für die italienischen Telepass-Abonnenten.

Parken:

In Städten gilt bei weißen Streifen sind keine Parkgebühren zu entrichten, allerdings sollte man darauf achten, ob die Parkzeit begrenzt ist. Bei blauen Streifen ist eine Parkgebühr zu entrichten, gelbe Streifen sind entweder private Parkplätze (durch PP gekennzeichnet), zum Abladen (meist 15 Min. und mit der Abkürzung C.S., dh. Carico/Scarico gekennzeichnet) oder für Behinderte.

ZTL:

Ist die Abkürzung für Zona Traffico Limitato, dh. verkehrsberuhigte Zone, in vielen Städten mit historischem Zentrum. Es ist meist eine Kamera vorhanden, die alle Fahrzeuge beim Durchfahren fotografieren und somit die Kennzeichen automatisch in eine Computerdatei wandern. Jene deren Kennzeichen nicht als „erlaubt“ registriert ist, erhalten einen Strafzettel per Post. Vielen, nichts ortskundigen fallen diese Schilder nicht auf und enden somit ungewollt in einer verkehrsberuhigten Zone. Sollten Sie ein Hotel oder einen Parkplatz in einer verkehrsberuhigten Zone, wie z.B. Florenz Zentrum gebucht haben, so geben diese Ihr Kennzeichen in das System ein und man erhält keinen Strafzettel. Im Zweifelsfall sollte man sich erkundigen und die Quittung mind. 3 Monate aufbewahren (ein Strafzettel muss normalerweise innerhalb von 90 Tagen verschickt werden).

Italienische Verkehrssender:

Nützliche Weblinks: