MILLE MIGLIA

Jedes Jahr im Monat Mai startet das historische Oldtimerrennen Mille Miglia von Brescia über eine sich jährlich ändernde Strecke nach Rom und wieder zurück. Insgesamt sind es – wie der Name bereits andeutet – 1000 Meilen, dh. 1600 km, welche über vier Tage, von Donnerstag bis Sonntag – zurück gelegt werden müssen.

Mille Miglia

Mille Miglia Oldtimerrennen – Zwischen Pienza und Montepulciano

Um an „la corsa più bella del mondo“ – wie Enzo Ferrari es bezeichnete- dem schönsten Rennen der Welt teilnehmen zu können, bedarf es nicht nur eines ganz speziellen, von der FIA Heritage, Fiche CSAI oder FIVA zertifizierten Oldtimer inklusiver Dokomentation aller Vorbesitzer und Fotografien sondern die Modelle müssen auch zwischen 1927 und 1957 gebaut worden sein sowie mindestens einmal an der Original Mille Miglia während jener Jahre teilgenommen haben.

Mille Miglia

Das Oldtimerrenen Mille Miglia – Klatschmohnfelder nahe Radicofani Toskana

Ist man glücklicher Besitzer eines solchen Wagens, so kann man sich einige Monate vorher auf der Webseite der 1000 Miglia anmelden und nach der Hinterlegung der Teilnahmebühr (jährlich steigend, 2015 € 7000) darauf hoffen, ausgelost zu werden. Eine Teilnahme beinhaltet insgesamt 4 Tage Rennen inklusive kompletter Kost und Logis für 2 Personen, den abendlichen Galadiners sowie der Komplettservice rund um den Wagen, von Wartung über Transfer.

Mille Miglia

Oldtimerrennen Mille Miglia – nahe S. Quirico d’Orcia und Bagno Vignoni

Im Jahre 1926 gründeten die vier Brescianer Graf Aymo Maggi di GradellaFranco Mazzotti, Renzo Castagneto und Baron Monti das Mille Miglia Rennen, denn sie wollten sich in einem ganz besonderen Rennen beweisen. Aufgrund eines nicht ausgebauten Straßennetzes entschied man sich für die Strecke von Brescia nach Rom und zurück, insgesamt 1600 km, dh. 1000 Meilen. Am 26. März 1927 wurde die erste Mille Miglia mit insgesamt 77 Teilnehmern ausgetragen. Als 1938 bei einem schweren Unfall 10 Menschen ums Leben kamen, wurde die Austragung des Rennens untersagt. Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde 1947 die Mille Miglia erneut ins Leben gerufen. Als 1958 erneut 12 Menschen ihr Leben verloren, wurde das Rennen erneut verboten.
Zum 50. Jahrestag der ersten ausgetragenen Mille Miglia wurde das Rennen erneut ausgetragen und von 1982 bis 1986 fand das Rennen alle 2 Jahre statt; ab 1986 jährlich. Das jährlich steigende Interesse am Rennen teilzunehmen hat dazu geführt, dass die Teilnehmerzahl auf 375 Oldtimer limitiert wurde.

Mille Miglia

Oldtimerrennen Mille Miglia – Einfahrt nach San Quirico d’Orcia

Die Mille Miglia findet in diesem Jahr von Donnerstag 19. bis Sonntag 22. Mai statt. Tatsächlich macht die Mille Miglia als schönstes Auto- bzw. Oldtimerrennen der Welt auch in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre! Die erste Etappe startet Donnerstag, 14. Mai, am frühen Morgen in Brescia und es geht von hier aus an den Gardasee, über Sirmione, Peschiera bis nach Verona, schließlich Ferrara, Ravenna bis zum abendlichen Ziel in Rimini.
Am 2. Renntag, Freitag, den 15. Mai geht es über San Marino entlang der Adria-Küste in die Region Marken mit Halt in Senigallia, Macerata, S. Benedetto del Tronto, Rieti, um schließlich ab twa 21 Uhr das abendliche Ziel in Rom, in diesem Jahr aufgrund des heiligen Jahres, in der Via Veneto anstatt Castel Sant’Angelo (Vatikan) zu erreichen.
Nach einer relativ kurzen Nacht ist bereits am 3. Renntag, um 6 Uhr Start für die ersten Wagen. Es wird wohl der härteste Tag für alle Teilnehmer sein, denn von Rom geht es über Viterbo in die Toskana, nach Radicofani und von dort aus durch das Orciatal, die Crete Senesi nach Buonconvento und Siena. Von Siena aus geht es in Richtung Norden, wohl über Poggiobonsi und von dort über Florenz in die Hügelregion über den Abetone-Pass – wo hoffentlich das Wetter mitspielt – nach Bologna, danach ModenaReggio Emilia und schließlich Parma, wo ab etwa 21 Uhr die ersten Teilnehmer erwartet werden.
Am Sonntag, dem letzten Renntag starten die Teilnehmer ab 6.30 in Parma, um gegen 13 Uhr Brescia zu erreichen.

Mille Miglia - Oldtimerrennen

Mille Miglia – Kontrollstation in Pienza

Was auf diesen Fotos so phantastisch aussieht, Oldtimer auf kurvigen Landstraßen und dies möglichst bei schönstem Wetter kann sich für die Teilnehmer vom Traum in eine harte Strapaze wandeln, denn die antiken Schlitten sind zum einen nicht gerade leicht zu fahren und oft kommen natürlich auch Pannen hinzu. Desweiteren müssen die Teilnehmer auch bei zahlreichen Aufgaben brillieren, welche neben der Schnelligkeit Teil der Gesamtpunktzahl sind. Die Mille Miglia führt von von Nord- nach Zentralitalien, in völlig verschiedene Klimagebiete, je nach Wetterlage traumhaft, aber oftmals werden die Teilnehmer insbesondere in den Bergregionen schlechtem Wetter oder gar Schnee und Eis überrascht. War man am Vormittag noch bei tollstem, frühsommerlichem Wetter in den Crete Senesi, so kann der Abend über den Pass an harte Winter erinnern. Nicht selten sieht man am Ende eines solchen Tages die Teilnehmer der Cabrios mit kälteverbrannten Gesichtern. Insofern hat die teilnahme am 4-tägigen schönsten Oldtimerrennen der Welt fast etwas heldenhaftes, sodass man die Mille Miglia als eine Art „Eroica a quattro ruote“ (das Heldenrennen auf vier Rädern) bezeichnen könnte….

Interessante Links:

Hinterlassen Sie einen Kommentar