Mit dem KAP in der Toskana

Startseite/Pisa, Sehenswürdigkeiten, Siena/Mit dem KAP in der Toskana

Mit dem KAP in der Toskana

 

Als wir uns dazu entschlossen in die Toskana zu fahren, wußten wir nicht wie der Wind sein würde. Wir waren vorher bereits auf Korsika und dort gab es praktisch keine Möglichkeit einen Drachen steigen zu lassen… Tatsächlich hatten wir riesiges Glück Fotos mit unserem KAP von PisaSan Gimignano und Monteriggioni zu machen. Wir haben es erst gar nicht versucht in Florenz mit dem KAP Fotos zu machen – zu viele Menschen und zu risikoreich.
Einer der Vorteile in der Toskana sind die vielen Orte, an denen es lohnt den KAP steigen zu lassen und diese zu fotografieren – irgendwie stößt man immer auf einen kleinen Hügelort, eine alte Kirche… die ein Foto lohnenswert machen. Wir hatten unsere gesamte KAP-Ausrüstung mit unserem Auto dabei, sodass wir, wann immer wir wollten, unseren KAP in die Luft steigen lassen konnten. Ein weiterer Vorteil war die « coole Art » der örtlichen  Behörden: als wir um die Genehmigung baten, unseren Kite inmitten der Piazza dei Miracoli in Pisa steigen zu lassen, antworteten uns die beiden Polizeibeamten ganz schnell mit „Ja“. Wir wurden auch nicht mit Fragen belästigt…
Einige Probleme sollte man allerdings beachten: der Transport des schweren Materials ist nicht immer leicht, da man mit dem Auto außerhalb parken muss und manchmal recht weit laufen muss. Darüber hinaus macht es auch manchmal ein wenig Angst, da überall so viele Menschen waren und dann die historischen Gebäude, die man versucht im Bild festzuhalten, sodass man doch unter einem gewissen Druck ist.
Als wir in Pisa waren und nachdem wir die Genehmigung hatten, unseren KAP steigen zu lassen, versuchten wir ihn direkt vor dem Baptisterium steigen zu lassen. Der Platz davor war gefüllt mit Menschen und wir bemerkten zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht, wie gefährlich es sein könnte, wenn man direkt unterhalb der unstabilen Kamera ist. Darüber hinaus, der Gedanke auch nur eines dieser herrlichen Monumente zu beschädigen, war schon sehr erschreckend.
Einen guten Ort ohne Menschenmenge und relativ nahe am Parkplatz zu finden, ist manchmal recht schwierig…
Wir waren 4 „KAPers“ in der Toskana und haben alle Aufnahmen, gemeinsam, im Team gemacht: Antony & Fanny, Ludovic &Capucine.

Abkürzungen

  • KAP steht für Kite Aerial Photography, was auf Deutsch übersetzt so viel wie Luftaufnahmen mit dem Drachen heißt, dh. eine Kamera wird an einem Drachen befestigt.

Related link

Hinterlassen Sie einen Kommentar