Weihnachten in der Toskana

Weihnachten in der Toskana

Italien feiert keinen Nikolaustag, sodass die Vorweihnachtszeit in Italien praktisch mit dem 8. Dezember, dem gesetzlichen Feiertag „Immacolata Concezione“ (unbefleckte Jungfrau Maria) beginnt.
An den Vortagen wurden die Städte festlich geschmückt und erst ab dem 8. Dezember, wird die Weihnachtsbeleuchtung offiziell eingeschaltet. Die darauffolgenden Wochenenden bieten verkaufsoffene Sonntage für das Weihnachtsshopping und es beginnt nurn das richtige Weihnachtsgeschäft. Der 8. Dezember wird desweiteren von vielen italienischen Familien zum Schmnücken des Weihnachtsbaums genutzt.
Es mag wohl daran liegen, dass es insbesondere in Mittel- und Süditalien nicht so ganz winterlich ist, wird einem an diesem Tag erst so richtig bewusst, dass nur noch wenige Wochen bis Weihnachten fehlen. Beliebte Weihnachtsmärkte in der Toskana sind die von Siena und Florenz, letzteres wohl auch, da man dort tatsächlich sehr gut Einkaufen kann. Einkaufen kann man in Italien bis zum Abend des 24. Dezember tun, der so genannten Vigilia di Natale (Weihnachtsvorabend), an dem die Öffnungszeiten der Geschäfte ganz normal bis 19.30 bzw. 20.00 Uhr sind. Es ist üblich, dass man an diesem Vorabend entweder sehr groß in der Familie zu Abend isst oder gemeinsam mit der Familie Essen geht.

In Süditalien wird bis Mitternacht gespeist, denn erst dann ist Weihnachten und das Dessert geht direkt in die Bescherung über. Am 1. Weihnachtstag wird zu Mittag feierlich gemeinsam mit der gesamten Familie gespreist. Ab dem 26. startet ein Großteil der Italiener in den Weihnachtsurlaub, der bis zum 6. Januar, dem italienischen Heiligen Drei Könige (Festa della Befana) andauert. Viele Agriturismi, Hotels und andere Ferienunterkünfte bieten daher über Weihnachten und Silvester spezielle Weihnachtsangebote .

 

Interessante Links:

Hinterlassen Sie einen Kommentar