Prato
guida
info
vacanze

Artimino ist durch die Medici-Villa La Ferdinanda bekannt. Der Ort liegt in einer wunderschönen Hügellanschaft, inmitten des berühmten Weinanbaugebietes des Vino di Carmignano, ein Gebiet, das bereits von Cosimo de' Medici geschätzt wurde. 


Die schönste Medici-Villa ist nur wenige Minuten entfernt, in Poggio a Caiano. In etwa 15 Minuten erreicht man Prato, den Hauptort der Provinz, Montelupo Fiorentino, Empoli oder Vinci. Die Kulturmetropole Florenz kann man in etwa 20 Autominuten erreichen. 

GESCHICHTE
Der etruskische Ursprung 
Artimino oder Artumena, wie die Etrusker diesen Ort nannten, war bereits ab dem 8.Jh.v.Chr. von großer Wichtigkeit. Davon zeugen noch heute die Grabkammern im Hügeldreieck von Comeano, Poggio a Caiano und Artimino. 

Die Römer
Nach dem Verfall des etruskischen Reiches folgten die Römer. Während der römischen Herrschaft wurden hier bereits Wein und Oliven angebaut. Die einst starke römische Präsenz ist noch heute ganz besonders an den Namen der Orte oder den Gutshäusern erkennbar. 


Das Mittelalter
Im 10. Jahrhundert wurde die Festung von Artimino (Castello di Artimino) errichtet. Da sie sich in einer strategisch günstigen Lage, auf halber Strecke zwischen Florenz und Pistoia befand, war sie von beiden Städten hart umkämpft. In der Mitte des 14. Jahrhunderts fiel Artimino schließlich definitiv unter die Herrschaft der Florentiner

Cosimo I. de' Medici erwarb schließlich in der Mitte des 16. Jahrhunderts das gesamte Hügelgebiet sowie die Wälder um Artimino. Hier wollte er sein königliches Jagdrevier schaffen, den Parco Reale, der zu dieser Zeit als Barco bezeichnet wurde. Der Park reichte vom Fuße der Hügel von Artimino bis Vinci und sollte von einer Mauer umschlossen werden, damit das Wild nicht entkommen konnte und es vor Wilddieben zu schützen. 
In dieser Zeit, der Mitte des 15. Jahrhunderts, war die Jagd sehr einträglich, da sie nicht nur Fleisch zum Konsumieren einbrachte, sondern auch wertvolles Leder und Felle.

Ferdinando I. kaufte schließlich das Anbauland und die Häuser von Artimino, wo man schließlich die königliche "Fattoria" (dt. Gut) unterbrachte. 

Großherzog Ferdinando I. liebte Artimino nicht nur wegen der Jagd, sondern auch wegen der reinen Luft und dem milden Mittelmeerklima, von dem er immer in einem Brief an seine Frau Christina von Lothringen, am 3. Januar 1596, schwärmte: "Meine königliche Hoheit, heute war ich in Artimino und glaubt mir, ich habe dort den Frühling gefunden."

Eines Tages, als sich Ferdinando I. auf dem Gipfel des Hügels befand, rief er den Architekten Bernardo Buontalenti zu sich und sagte: "Genau um diesen Ort herum, wo du mich jetzt siehst, möchte ich einen Palast, der für mich und meinen gesamten Hof genügt; Kümmere du dich darum, aber beeil' dich." Im Jahre 1594 konnte der Großherzog mit seinem Hof in die Medici-Villa La Ferdinanda einziehen. 

Die Medici-Villa "La Ferdinanda"
Die Villa hat eine rechteckige Form mit Türmen an beiden Seiten, die an eine Festung erinnern. Sie wird auch auf Grund ihrer zahlreichen Kamine im Volksmund als Villa dei cento camini (Villa der hundert Kamine bezeichnet). Insgesamt verfügt La Ferdinanda über 56 Räume. Darunter sind herrliche, zu mietende Festsäle, kleine Kappellen, Weinkeller sowie das etruskische Museum


Zur Villa gehören auch zwei Nebengebäude aus derselben Zeit der Medicivilla. Das Erste wurde einst wegen seiner Struktur als Corridoio (Korridor) bezeichnet und ist heute als Paggeria bekannt. Dieses Gebäude war die Unterkunft von den Untertanen der Medici und ist heute das Hotel Paggeria Medicea. Im zweiten Gebäude, dem Palazzo del Signor Biagio Pignatta findet man den gleichen architektonischen Stil der Paggeria wieder. Der Name stammt vom Butler des Großherzogs Ferdinando, der dort im ersten Stock lebte. Im Erdgeschoß befand sich der Reitstall des Hofes. Das Gebäude beherbergt heute das Restaurant Biagio Pignatta, in dem man sowohl köstliche lokale als auch internationale Gerichte, vom Wein der Fattoria di Artimino begleitet, kosten kann. Die Fattoria ist im antiken Dorf, etwa 400 m von der Villa entfernt. 
In den antiken Steinhäusern des romantischen Dorfes sind heute die exklusiven Ferienwohnungen von Artimino untergebracht. 

Von insgesamt 732 ha Land, werden auf etwa 70 ha Land in Südhanglage Weinreben wie Sangiovese, Canaiolo, Cabernet Sauvignon usw. angebaut, woraus dann berühmte Weine wie der Barco Reale oder Vin Santo entstehen. 
Die Olivenhaine sind auf etwa 180 ha Land verteilt. Das kaltgepreßte Olivenöl der Fattoria ist ebenso von hervorragender Qualität. Diese Produkte sowie köstliche Snacks kann man auch in der Cantina del Redi sowie im Salone di Bacco in Artimino kosten. Die in der Fattoria hergestellten Produkte sind außerdem im Gutsladen erhältlich. 


Artimino 50040 Carmignano (Prato), Toskana
Tel.: +39 055 875141 Fax: +39 055 8751470
Spezielle Urlaubsangebote
Urlaub ohne Barrieren Urlaub ohne Barrieren
Unterkünfte mit Zimmern und Ferienwohnungen für Rollstuhlfahrer geeignet
Urlaub mit dem Hund Urlaub mit dem Hund
Eine Auswahl an Unterkünften, wo auch das 4beinige Familienmitglied willkommen ist
Hochzeit in der Toskana Hochzeit in der Toskana
Schlösser, Villen, Hotels und Agriturismo für Ihre Hochzeitsfeier in der Toskana
Hotels und Ferienwohnungen mit Golfplatz für ihren Golfurlaub in der Toskana Golf
Hotels und Ferienwohnungen mit Golfplatz für ihren Golfurlaub in der Toskana
Unterkunftssuche
Agriturismo
Ferienwohnungen
Ferienhäuser
Exklusive Villen
Bed & Breakfast
Hotels
Historische Residenzen
Camping
Behinderte
Tiere
Swimmingpool
Restaurant
Frühstück
Internet