Toskana.netToskana.net
Die ToskanaToskana UrlaubInfoHomeItalianoEnglish
     

Reiseführer Toskana  Reiseführer Toskana: Der Schiefe Turm von Pisa

7. PISA

 

Pisa und der Schiefe Turm

Toskana.Net - Pisa - Piazza dei Miracoli, Der Schiefe TurmSeit dem 5. Jh.v.Chr. war Pisa eine etruskische Siedlung am Meer. Im 2. Jh.v.Chr. wurden diese von den Römern abgelöst, die hier den Portus Pisanus bauten, der zu einem wichtigen Flottenstützpunkt wurde. Abgesehen von den Sarkophagen und den Ruinen der Thermen, ist von dem römischen Imperium fast nichts mehr übriggeblieben. Nach dem Untergang des Römischen Reiches, war Pisa für die Goten, Langobarden und Karolinger eine wichtige Hafenstadt, um die Sarazenen zu bekämpfen.
Pisa war es im 11. Jahrhundert gelungen, eine der vier mächtigen italienischen Seerepubliken zu werden (gemeinsam mit Genua, Venedig, Pisa und Amalfi). Mit dem Gold, das aus den Kämpfen gegen die Sarazenen stammte, wurde der Dombau finanziert. In dieser Zeit begann auch die Geschichte, die für Pisa jährlich Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt anzieht: der Bau des Campanile (dt. Glockenturm) des Doms, bekannt unter dem Namen der Schiefe Turm von Pisa (it. la Torre Pendente). 

Toskana.Net - Pisa - Piazza dei Miracoli Alle Monumente der Piazza wurden mit Marmor aus Carrara erbaut. Nach sechs Jahren Bau und bis zum dritten Stock angelangt, ließ der Architekt Bonanno Pisano die Arbeiten stoppen, da eine Bodensenkung den Turm kippen ließ. Heute glaubt man, dass es nicht nur die Bodenbedingungen waren, die zur Neigung des Turms führten, sondern auch das enorme Gewicht des Turmes. Nach neueren Berechnungen soll der Turm ein Gewicht von über tausend Lastzügen haben und das auf einer so kleinen Fläche!

Toskana.Net - Pisa - Lungarno und Chiesa S. Maria della SpinaAls sich Pisa auf die Seiten der Ghibellinen (Anhänger der Hohenstaufen) stellte, erhielt die Stadt von Friedrich I. Barbarossa die Konzession des Küstenstriches von Portovenere (Ligurien) bis Civitavecchia (Latium) sowie die Lehensrechte für Neapel, Amalfi, Salerno, Kalabrien und Sizilien.
Es gab ständig Streit mit dem nahegelegenen Lucca, dem Gegner Genua sowie Florenz. Lucca und Florenz, beide in den Händen der Guelfen (Papstanhänger), verbündeten sich schließlich gegen Pisa. Ende des 13. Jahrhunderts, 90 Jahre nach dem Arbeitsstillstand an dem Schiefen Turm, nahm ein weiterer Architekt, Giovanni di Simone, die Arbeit wieder auf. Er versuchte die Neigung des Turmes zu korrigieren. 

Toskana.Net - Pisa - Scuola Normale1284 verlor Pisa die Schlacht Battaglia della Meloria gegen die Seemacht Genua und mit ihr fast die gesamte Flotte. Um die Schlacht zu gewinnen, bediente sich der Gegner eines Tricks: die Genuesen liefen mit 60 Schiffen im Hafen von Pisa ein. Weitere 40 Schiffe hielten sich in einer nahegelegenen Bucht unterhalb des Montenero (südlich von Livorno), versteckt. Siegessicher erschienen die Pisaner mit 102 Schiffen. Als unerwartet die 40 weiteren Schiffe der Genuesen erschienen, verlor die pisanische Flotte im Überraschungseffekt die Schlacht. Dieser Verlust brachte die Stadt zum Verfall. Der Verfall bedeutete auch finanzielle Probleme für den Turmbau. Trotzdem schaffte man es 1350 den Turm mit insgesamt sieben Stockwerken und 56 m Höhe fertigzustellen. In dieser Zeit war Pisa bereits, auf Grund von Geröllablagerungen, welche durch den Fluß Arno transportiert wurden, etwa 8 km vom Meer entfernt.  

Toskana.Net - Pisa - Chiesa S. Maria della SpinaPisa ist auch die Geburtsstadt von Galileo Galilei, Astronom, Physiker, Mathematiker und Gründer der Versuchsmethode. Bereits 1583 entdeckte er das Pendelgesetz sowie die hydrostatische Waage. Sieben Jahre später lehrte er als Mathematikprofessor an der Universität Padua, wo er auch das Fernrohr erfand, mit dem er die Mondoberfläche, den Bau der Milchstraße, die Venus, die Umdrehung der Sonne um die eigene Achse sowie den Jupiter sehen konnte. Bombenangriffe zerstörten während des zweiten Weltkrieges einen großen Teil des Camposanto, der Kirchen und Paläste im südlichen Teil der Stadt.

 

 
KONTAKTE
Toskana Italien

Copyright © Toskana.net - All rights reserved.
Disclaimer